Ricarda Gregori: “I Do It My Way”

logoIn der Interview-Serie “I Do It My Way” stelle ich Menschen vor, die einen nicht ganz gradlinigen Weg hinter sich und einiges zu erzählen haben. Die Serie soll Mut machen und aufzeigen, dass “Erfolg” nicht immer stromlinienförmig aussieht.

Viel Freude damit!


Ricarda Gregori habe ich vor mehr als 15 Jahren bei unserer Weiterbildung in Systemischer Beratung kennengelernt und nie mehr aus den Augen verloren. Aus unserem  gemeinsamen Interesse für Brasilien und für die Arbeit mit Menschen ist eine tiefe Freundschaft geworden, für die ich sehr dankbar bin. Ich freue mich sehr über dieses Interview mit einer Überzeugungstäterin der interkulturellen Beratung und einer ungewöhnlichen Frau. Toll, dass sie uns auch einige Fotos von ihren Reisen mitgebracht hat.


Wie haben Sie beruflich gestartet? Und was ist ihr Beruf, was Ihr wichtigstes Tätigkeitsfeld heute?

Eigentlich wollte ich Medizin studieren und in die Fussstapfen meiner Mutter treten. Dieser Entschluss kam jedoch gehörig ins Wanken als ich nach dem Abitur eine 6-monatige Rucksackreise durch Nord- und Mittelamerika unternommen hatte. Ich war fasziniert  von den Menschen und ihren so unterschiedlichen Lebensweisen, die ich auf dem Weg angetroffen hatte.

in Belo Horizonte
Ricarda Gregori in Belo Horizonte (Brasilien)

Ein paar Monate nach meiner Rückkehr habe ich dann ein Studium der Ethnologie begonnen und nach meinem Magister ein Jahr in einem Sozialprojekt in Sao Paulo verbracht.  Brasilien hat mich von da an in den Bann gezogen. Weitere Forschungs- und Arbeitsaufenthalte insbesonders auf dem Land und mit ethnischen Gruppen schlossen sich an. Zwischendurch habe ich einen praxisorientierten Postgraduiertenstudiengang im Bereich der Beratung von Entwicklungsprojekten absolviert und später eine Weiterbildung in systemischer Beratung. Damit habe ich mir das grundlegende Handwerkszeug angeeignet, das ich bis heute nutze.

Amazonas 2011_BooteBrasilien: Boote in Amazonien

Seit 2000, also bald schon 15 Jahre, bin ich selbstständig  als Prozessbegleiterin, Trainerin, Beraterin und Coach im interkulturellen Umfeld tätig. Ich begleite Unternehmen wie non-profit Organisationen in Fragen der interkulturellen und internationalen Zusammenarbeit.  Häufig handelt es sich dabei um Trainings oder Workshops, in denen die Teilnehmer ihre Kommunikation-  und Umgangsweisen in internationalen Teams reflektieren und bearbeiten. Oder ich coache Führungskräfte, die etwa vor der Aufgabe stehen, Mitarbeiter in anderen Ländern zu führen, und dabei kulturell wie auch räumliche Distanz überwinden müssen. Mein Klassiker, mit dem ich einst in die Selbstständigkeit gestartet bin,  ist allerdings die interkulturelle Vorbereitung von Fach- und Führungskräften auf Ihre Tätigkeiten in Brasilien. Meine ersten Kunden aus dieser Anfangszeit fragen dieses  Coaching  auch heute noch regelmäßig nach. Das sind nur einige Beispiele. Meine Tätigkeit ist vielfältig und entwickelt sich ständig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 Ricarda Gregori in ihrem manchmal auch improvisierten Seminaralltag

Hat Ihr berufliche Weg Ihr Privatleben beeinflusst? Wie?

Ja, natürlich hat er das und wie! Ich habe ab dem Studium für die nächsten circa 20 Jahre häufig den Wohn- und Standort im Inland wie auch im Ausland gewechselt, 1 Jahr hier, 6 Monate dort, 3 Jahre wieder woanders usw. Das hat bewirkt, dass ich mich nirgendwo „niedergelassen“ habe und meine sozialen Kontakte in der Welt verstreut waren (damals übrigens noch überwiegend ohne Internet). Gleichzeitig habe ich mich an den Orten, an denen ich war, meist als Neuling oder als Fremde gefühlt. Mir hat dieses Leben weitgehend  entsprochen und es ist mir lange gar nicht in den Sinn gekommen, dass z.B. Familie und Kinder auch eine bedenkenswerte Option in meinem Leben sein könnten.

Zwar wohne ich jetzt seit über 10 Jahren an einem Ort  und zwar mehr oder weniger seit dem Moment, in dem mein Sohn geboren wurde. Trotzdem spüre ich  ein „inneres Nomadentum“ immer noch. Auch wenn es mir gefällt, wo ich bin, fühle mich eigentlich nicht „sesshaft“ oder „heimisch“.

Also hat mein beruflicher Weg eigentlich nicht nur mein Privatleben beeinflusst, sondern meine ganze Art, mich in der Welt zu fühlen und zu bewegen. Oder ist es umgekehrt, hat letzteres meinen beruflichen Weg geprägt? Gute Frage!


Ich finde, Sie sind einen ungewöhnlichen Weg gegangen. Stimmt das aus Ihrer Sicht? Was ist für Sie persönlich das Ungewöhnliche daran?

Es war ein ungewöhnlicher Weg, denn er entsprach keiner vorgezeichneten Laufbahn. Ich würde sagen, ich gehöre zur Generation der Pioniere in meinem Feld in Deutschland.  Es gibt  auf meinem Weg eine grundlegende inhaltliche Kontinuität, nämlich die Beschäftigung mit „dem Fremden“ oder mit den Unterschieden in Denk- und Lebensweisen. Dieses zentrale Thema hat sich immer weiter herauskristallisiert.  Die Umfelder und Ansatzpunkte haben jedoch recht  krasse Wechsel erfahren und das passiert auch heute noch. Ich glaube, genau das ist auch etwas sehr Spezielles an meinem Weg:

Ich habe im ersten Teil meines Berufsweges, den ich den eher „ethnologischen“ nenne, in kleinbäuerlichen abgelegenen  Dörfern in Brasilien mit Nachkommen der schwarzen Sklavenbevölkerung  gearbeitet. Ich habe dort das Alltagsleben „erforscht“ und selber mitgelebt. In der Ethnologie nennt man das „teilnehmende Beobachtung“.  Ich wollte aus nächster Nähe etwas über die andere Kultur und Lebensweisen erfahren.  Das war oft sehr abenteuerlich.

frechal Dorotea mit pilaoBrasilien: Reisdreschen im Hinterhof meiner “Gastfamilie”

Ich war da meistens ein sehr offensichtlicher „Fremdkörper“. Die Menschen um mich herum und ich – wir waren von außen gesehen so verschieden, wie man verschiedener wohl nicht sein kann. Trotzdem ist es mir immer wieder passiert, dass nach einiger Zeit und tieferem Kennenlernen ein Verständnis vom jeweils anderen entstanden ist,  seinen Wünschen, Motiven, Fragen und Begrenzungen. Damit waren die Unterschiede waren zwar noch da, aber nicht mehr so ausschließlich und kategorisch.  So ist eine Verbindung entstanden, eine Brücke, über die Verständigung eben auch über unsere Unterschiede und Besonderheiten möglich wurde. Das war eine prägende Erfahrung für mich.

Frechal Kind auf Ochsenkarren

Brasilien: Kind auf Ochsenkarren

In ähnlichen Umfeldern- nämlich in Entwicklungsprojekten mit indianischen Gemeinschaften- habe ich später auch meine ersten Erfahrungen als Beraterin und Prozessbegleiterin gemacht und dieses Art zu arbeiten für mich entdeckt.

Mit diesem Erfahrungspaket ausgestattet bin ich vor 15 Jahren in die Selbstständigkeit gegangen und habe von Anfang an Aufträge bei großen Unternehmen z.B. in der Automobilbranche übernommen. Das war ein totaler Wechsel der Szenerie! Die Welt des Managements hat mir zu Beginn wahrscheinlich ähnlich „exotisch“ angemutet wie die der Dörfer in Brasilien. Auch hier waren mir unbekannte Kulturen zu entdecken.

Das Erstaunliche ist, dass das ziemlich reibungslos funktioniert hat und dass – ungeachtet der objektiven Unterschiede, die grundlegenden Fragen und Motive dieser „Welten“ mir so verschiedenen gar nicht vorkamen.

Ricarda Gregori_MG_6551-kleinIn den vergangen Jahren hatte ich es überwiegend mit Führungskräften und Managern zu tun, die ihre Aufgaben innerhalb komplexer global vernetzter Arbeitsbeziehungen wahrnehmen. Das sind überwiegend Deutsche, aber auch Amerikaner, Japaner, Franzosen usw. Es gibt weiterhin immens viel für mich zu entdecken und zu verstehen und ich glaube der Blick der Ethnologin ist mir nützlich geblieben.

Nach wie vor schätzte ich es, meine Arbeitskontexte und das Zielpublikum zu wechseln. Ich finde es enorm bereichernd neben Unternehmen z.B. auch soziale Organisationen zu meinem Kunden zu zählen, deren Fragestellungen sich auf das Zusammenleben  verschiedener  Kulturen hier in Deutschland beziehen.

Ich glaube, dass dieser Wechsel der Zusammenhänge und der Umgang mit Widersprüchen dabei, ein Spannungsfeld entsteht, das meiner Arbeit Kraft und Intensität verleiht.


Wenn Sie sich in die Zeit zurückversetzen, in der Sie – sagen wir – 18 Jahre alt waren: Wie hätten Sie über Ihre heutige Situation gedacht? Hatten Sie eine Ahnung davon, geplant/gedacht/gehofft, dass Sie diesen Weg gehen würden?

Als ich am Anfang meines Berufsweges stand, hatte ich sicherlich keinen Schimmer davon, dass ich diese Richtung nehmen würde. Das Berufsbild „interkulturelle Beraterin“ gab es vermutlich noch gar nicht. Mein Leitmotiv war tatsächlich „Wissensdurst“, bezüglich fremder Lebenswelten.  Ich habe damals eher diffus meinen Weg als eine wissenschaftliche und forschende Karriere gesehen.

frechal Kind beim Fischen
Brasilien: Ein Kind beim Fischen

Aus heutiger Sicht betrachtet: Ist es der richtige Weg gewesen? Warum?

Was ich heute mache, passt zu mir. Ich kann mich voll und ganz damit identifizieren. Der Weg dahin war oft anstrengend, ich hätte es mir manchmal leichter gewünscht. Denn wenn das Berufsbild und der Weg nicht vorgezeichnet ist,  bedeutet das laufende Überlegung und immer wieder Eigeninitiative. Aber letztlich passt auch das zu mir. Ansonsten glaube ich, dass es für die meisten Menschen mehr als nur den einen „richtigen Weg“ gibt.


Gab es Zeiten in Ihrem Leben, in denen Sie gezweifelt haben? Wenn ja: Wie sahen diese Zweifel aus? Warum haben Sie gezweifelt? Und wie sind Sie damit umgegangen, was hat Ihnen besonders geholfen?

Bei mir gibt es immer wieder Zweifel. Nicht so sehr an dem inhaltlichen Tun: ich bin mir sicher, dass das internationale und interkulturelle Beratungsfeld „mein Ding“ ist. Jedoch an der Sinnhaftigkeit von Aufgaben. Für mich muss meine Tätigkeit vor allem Sinn mache und ich muss spüren, das ich wirksam sein kann. Ich finde, es hilft zu wissen, warum man eine Arbeit tut – und zwar über die Sachzwänge hinaus.


Gab es – rückblickend gesehen – einen Moment, an dem Sie sich ganz bewusst für genau diesen Weg entschieden haben? Oder wie verlief das für Sie?

Es gab immer wieder Weggabelungen, wo ich mich gegen die eine und für die andere Richtung entschieden habe. Gut in Erinnerung ist mir ein Moment ganz am Anfang: Ich erwähnte schon, dass ich vorhatte, Medizin studieren und ich hatte mich auch schon für einen Studienplatz beworben. Dann kam ich von meiner Rucksackreise zurück und bekam fast gleichzeitig über die Kirchengemeinde meiner Stadt das Angebot, mich einer kleinen Gruppe junger Leute anzuschließen, die eine Hilfslieferung nach Süditalien bringen wollte, wo gerade ein schweres Erdbeben stattgefunden hatte. Ich war sofort dabei und kaum in am Zielort angekommen, erreichte mich der Anruf von zuhause: Du hast einen Studienplatz bekommen und auch noch in der Stadt deiner Wahl.

Ich glaube, da habe ich keine 10 Sekunden überlegt. Ich war mir sicher, dass das was ich da gerade in Süditalien machte – nämlich „fremde Welten“ kennenlernen und dabei auch noch nützlich sein, soviel spannender für mich war als alles andere. Das war sicher keine durchdachte Entscheidung, aber intuitiv die richtige.


Eine Frage, die mich immer wieder beschäftigt, lautet: Wie findet man neue, spannende Ziele, wenn ein ursprüngliches Ziel erreicht ist? Wie lautet Ihre Antwort darauf? Wie gehen Sie mit dieser Frage um?

Es ist mir selten so gegangen, dass ich ein Ziel für erreicht erklärt habe. Manche Ziele habe ich nie erreicht, andere haben sich direkt weiterentwickelt. Es hat sich ein neues Ziel daraus ergeben. Völlig neue Ziele „springen“ mich manchmal an, d.h. ich spüre spontan, dass mich eine Sache interessiert und dann versuche ich eine Strategie dazu zu entwickeln.

frechal Kinder mir Stelze 2Brasilien: Die drei jüngsten Geschwister (von acht) meiner “Gastfamilie”

Gibt es derzeit ein Thema, das Ihnen besonders am Herzen liegt?

Mich beschäftigt seit geraumer Zeit das Thema der neuen Einwanderung in Deutschland.

Damit meine ich das Bemühen, das es um die Rekrutierung und die Integration ausländischer Fachkräfte gibt und die Etablierung einer so genannten „Willkommenskultur“.

Ich finde, da tut sich eine beachtliche Entwicklung auf, weg von dem jahrzehntelangen Dogma, Deutschland sei kein Einwanderungsland. Ich wünsche mir, dass aus dieser Debatte entsprechende Taten hervorgehen und dass dies über die wirtschaftliche Argumentation hinaus  in der Mitte der Gesellschaft ankommt.  Ich meine, unsere Gesellschaft könnte immens von einer solchen Veränderung profitieren.

Bei diesem Thema kommt für mich vieles zusammen, was mich seit Jahren professionell und persönlich umtreibt.  Deshalb möchte ich gern in diesem Zusammenhang  mitwirken. Ich habe  ein Konzept zur Integration ausländischer Fachkräfte in kleine und mittlere Betriebe entwickelt und ich bin dabei, potentielle Interessenten anzusprechen.


Work-Life-Balance ist für viele ein großes Thema. (Wie) schaffen Sie das bzw. welchen Tipp können Sie aus Ihrer Erfahrung zu dieser Herausforderung geben?

Als Selbstständige kann ich Arbeit und Freizeit nicht gut auseinander halten. Das ist auch für mich immer wieder ein Problem.  Ich bin sehr zufrieden damit, dass ich über die letzen Jahre verbindlich in einem Chor, einem brasilianischen übrigens,  mitsinge, mich auf Konzerte vorbereite usw. Außerdem habe ich die Aquarellmalerei für mich entdeckt und nehme regelmäßig an Kursen und Workshops teil. Dabei kann ich wunderbar abschalten. Mir persönlich hilft es, dass ich für diese Aktivitäten Mitstreiter habe und verbindliche Termine.

Mit einigen Chorkolleginnen von brasil. Chor Encanto Stuttgart2

Mit einigen Chorkolleginnen von brasilianischen Chor Encanto Stuttgart

 

aquarell3
Aquarell: Blätter

Haben Sie einen Tipp für jemanden, der an einem Punkt im Leben steht, an dem er/sie nicht genau weiß, wie es weitergehen soll? An dem er/sie sich vielleicht sehr alleine fühlt?

Ich  halte solche Momente manchmal für notwendig, denn das bedeutet ja auch einmal innezuhalten und sich zu fragen, was man wirklich möchte und braucht.


Das Thema dieser Interview-Serie ist „I do it my Way“, angelehnt an den Titel eines bekannten Frank Sinatra Titels, in dem er seinen Umgang mit Niederlagen und seinen persönlichen Weg beschreibt. Gibt es einen Song, ein Buch, ein Gedicht, ein Kunstwerk oder ähnliches, das Ihre Haltung zu diesem Thema einfängt?

Ich habe leider keinen spezifischen Titel. Ich finde allerdings die Lektüre von  Biographien, insbesondere die von mutigen Frauen, hierfür inspirierend. Ich habe zuletzt  mit Faszination die über Lou Andreas-Salome  gelesen.


Gibt es noch etwas, das Ihnen in diesem Zusammenhang wichtig ist?

Das Thema dieses Interviews ist ausgeprägt eines der modernen westlichen Welt. Trotzdem gab und gibt es überall auf der Welt Menschen, die sich trauen etwas anderes und ganz Eigenes zu machen. Ich fände es spannend, dieses Thema beispielsweise einmal mit meinen Kunden aus Indien oder Japan anzusprechen.

Das werde ich mir direkt notieren!


Das finde ich auch ein sehr spannendes Thema. Es würde mich freuen, wenn wir hier auf diesem Blog davon erfahren würde.

Wie könnnen unsere Leser/innen Sie im Internet finden?

Meine Website ist: www.con-cipio.de, dort finden Sie alle meine Kontaktdaten.

Amazonas 2011_Acai
 Brasilien: Acai-Handel in Amazonien

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Coaching, I do it my Way, Interviews | Kommentare deaktiviert

freyflug: Der eKurs schließt zum 15.11.14

ff endet

WANN WIRD freyflug WIEDER ANGEBOTEN?

Ich weiß es nicht. Vielleicht gar nicht. Frühestens Ende 2015.

Aber noch gibt es ihn – und noch dazu die Möglichkeit, einen Platz zu gewinnen.

Veröffentlicht unter eKurse, Flugangst | Kommentare deaktiviert

Was ist EMDR?

Seit einigen Jahren bin ich überzeugt von der EMDR-Behandlungsmethode und habe inzwischen auch große Erfahrung in der Anwendung (hier und hier habe ich bereits darüber geschrieben). Immer wieder bin ich verblüfft und berührt, welche Veränderungen mit EMDR möglich sind. “Psychotherapie 2.0″ hat es einmal eine Patientin genannt, die sich zuvor jahrelang vergeblich um Veränderung bemüht hatte.

Aber was ist EMDR eigentlich? Das fällt mir immer noch schwer zu erklären. Eine auf den ersten Blick  merkwürdig wirkende Methode. Der der Ruf voraus eilt, in Windeseile quasi Wunderheilungen vollbringen zu können.

emdr videoJa, EMDR wirkt zunächst merkwürdig. Anders als bekanntere Therapieformen. Und ja, die Behandlungserfolge sind beeindruckend. Wenn auch nicht immer so schnell, wie erhofft (manchmal aber doch und manchmal auch schneller, als man zu hoffen gewagt hätte).

Aber es ist alles andere als eine “Eso-Technik” oder “Psycho-Zauber”. Im Gegenteil. EMDR ist inzwischen mehr und gründlicher beforscht als jede andere psychotherapeutische Methode.


Mit überzeugenden Ergebnissen: 2006 hat der Deutsche Wissenschaftliche Beirat für Psychotherapie EMDR zu einer von zwei wirksamen Behandlungsmethoden  der Posttraumatischer belastungsstörung (PTSD) erklärt (Kognitive Verhaltenstherapie ist die andere) . Und die Weltgesundheitsorganisation (“WHO”) hat sich dem 2013 angeschlossen. Am 16.10.14 hat nun auch der “Gemeinsame Bundesausschuss” den Beschluss veröffentlicht, EMDR zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung zuzulassen (hier). Voraussetzung dafür ist (natürlich), dass der Therapeut qualifizierter EMDR-Therapeut ist und eine Kassenzulassung besitzt.

Nun hat die deutsche Fachgesellschaft für EMDR (“EMDRIA“) einen etwa 5minütigen Videofilm veröffentlicht, in dem genauer erklärt wird, was EMDR eigentlich ist.

Schauen Sie sich den Film an (hier klicken), wenn Sie mehr über EMDR wissen möchten!

Veröffentlicht unter EMDR, Psychotherapie, Traumatherapie | Kommentare deaktiviert

Dagmar Kittelmann: “I Do It My Way”

logoIn der Interview-Serie “I Do It My Way” stelle ich Menschen vor, die einen nicht ganz gradlinigen Weg hinter sich und einiges zu erzählen haben. Die Serie soll Mut machen und aufzeigen, dass “Erfolg” nicht immer stromlinienförmig aussieht.

Viel Freude damit!


Dagmar Kittelmann ist wirklich einen ungewöhnlichen Weg gegangen – und das Glück darüber leuchtet aus allen ihren Zeilen (und erst recht aus den Fotos!). Ich freue mich sehr über dieses Interview, das Mut macht, seinen Träumen zu folgen, auch wenn sie auf mancherlei Umwege zu führen scheinen.


Wie haben Sie beruflich gestartet? Und was ist ihr Beruf, was Ihr wichtigstes Tätigkeitsfeld heute?

DSC05968Angefangen habe ich mit einer Ausbildung zur Arzthelferin, aber das war nicht so  mein Ding. Fand ich auf Dauer zu langweilig. Nach der Ausbildung habe ich mich deshalb entschieden, erst einmal ein Jahr in England zu verbringen und dann ein Jahr mit meiner besten Freundin durch die Welt zu reisen, wobei Australien das wichtigste Ziel war.

Das war schon lange ein Traum: Reisen ins Land der Koalas, der Kängurus und der Aborigines. Als Andrea und ich nach einem Jahr reisen wieder in Frankfurt landeten, war mir unser Dorf im Oberbergischen zu klein und ich bin nach Köln gezogen, um mein Abi nachzumachen. Stadtleben? Genial und dabei noch vom Staat finanziert das Abitur nachholen dürfen. Ich habe es genossen, allerdings konnte man mit einem Notendurchschnitt von 2,4 nicht das  studieren, was ich wollte, bis ich dahinter kam:

Ich wusste überhaupt nicht was ich wollte und wenn ich ganz ehrlich sein soll, ist mir das bis vor 7 Jahren so gegangen. Ich fand vieles nett, interessant, und als ich 1990 in die Niederlande gezogen bin (mein Mann ist Niederländer), habe ich eine Ausbildung als Fotografin in der Niederlande gemacht, habe Kommunikation an der Fachhochschule Eindhoven studiert und ein Aufbaustudium Management und zu guter Letzt noch eine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin gemacht, die ich aber nicht abgeschlossen habe, weil ich mal wieder dahinter kam: sehr, sehr interessant, aber doch nicht etwas das ich mir (haupt) beruflich als Beschäftigung vorstellen konnte.

Ich, die furchtbar gerne zuhause ist (und ihr Home-Office genial findet), sollte auf einmal „reisen“, wobei das Reisen eigentlich nur bedeutet hätte, dass ich von einem Patienten (Pferd, Kuh oder ein anderes Großtier) zum nächsten hätte fahren müssen und für ein paar Patienten mindestens die Hälfte des Tages im Auto bzw. auf der Autobahn verbringen und da dachte ich: Nö, ist nicht mein Ding.

Bis mich ein Freund gefragt hat: Warum übersetzt du nicht für Firmen in der Niederlande? Deutschland ist der wichtigste Handelspartner. Und nachdem ich erst noch dachte: Wer braucht denn Übersetzungen? habe ich 2006 mein Übersetzungsbüro eröffnet und wusste endlich: DAS ist es. Endlich (beruflich) angekommen. Ich liebe die Spielerei mit Wörtern und Sätzen, darf in viele „Firmenküchen“ gucken und kann zuhause arbeiten, habe keine nervigen Kollegen und kann mein Übersetzungsbüro so gestalten, wie ich will. Wenn ich gewusst hätte, wie genial das ist, ich hätte mir den langen Umweg über die Gründung eines PR-Büros in Eindhoven und das Angestelltendasein bei der Fachhochschule in Eindhoven sparen können, aber ja, manche Dinge weiß frau halt erst hinterher.


Hat Ihr berufliche Weg Ihr Privatleben beeinflusst? Wie?

Ja, sehr. Zum Einen, weil ich oft unzufrieden war und Funktionen ausübte, bei denen ich mich gefragt habe: How dit I get here?, wie beispielsweise eine Stelle bei einer Werbeagentur, bei der dem Kunden der rote Teppich ausgelegt wurde und auch wie wild Honig um den Mund geschmiert wurde, aber sobald er weg war, machte man sich furchtbar lustige über ihn…

Aber andererseits habe ich auch immer mit viel Begeisterung von meinen Ausbildungen und vor allem von meiner beruflichen Phase zu Beginn meines Lebens in NL erzählt. Der wichtigste Schritt war ganz bestimmt der, als freiberufliche Übersetzerin zu arbeiten, weil ich bzw. wir so die Chance hatten, uns in Deutschland auf einem alten Hof in Norddeutschland zu festigen und ich endlich einen langersehnten Traum wahr machen konnte: ein eigenes Pferd am Haus (es sind mittlerweile zwei Pferde, weil man eines nicht alleine halten darf).

DSC06331Das war für mich ein Riesenschritt und ich muss gestehen, dass mir das Leben in Deutschland nicht immer gefällt. Die Leute, die ich hier treffe, sind sehr, sehr nett, aber (auch auf die Gefahr hin, dass sich jemand über mich ärgert…), sie sind auch einfach „furchtbar deutsch“:

Das System ist nicht gut, der kleine Mann hat’s schwer und wie will ich denn mal leben ohne Rentenansprüche? Dann vermisse ich die Brabantse Mentalität von ganzem Herzen, die Lockerheit der Niederländer, ihren Optimismus…., aber da solche Höfe mit Land in Holland absolut unbezahlbar waren, haben wir doch den Schritt gewagt.

 

Wenn ich morgens rausgehe, den Hühnern Wasser und Körner bringe, die Hunde rauslasse und den Pferd ihr erstes Frühstück gebe, fühle ich mich so reich und wenn ich dann an meinen Schreibtisch gehe und eine Arbeit mache, die mir so viel Spaß macht, denke ich immer: Hab ICH es gut!

DSC05908


Ich finde, Sie sind einen ungewöhnlichen Weg gegangen. Stimmt das aus Ihrer Sicht? Was ist für Sie persönlich das Ungewöhnliche daran?

Das ist schwer zu sagen. Vielleicht war das Ungewöhnliche daran, dass ich schon früh das Gefühl hätte, ausbrechen zu müssen.

Aus der Enge einer Kleinstadt. Aus der Praxis, in der ich meine Ausbildung gemacht habe. Aus den Zwängen meiner katholischen Erziehung.

Mein Weg war alles andere als gradlinig. Es gibt Leute, die wissen schon früh, was sie machen möchten. Ich wollte ursprünglich Tierärztin werden, aber als ich dann endlich die Chance bekommen habe (mein Mann hatte angeboten, das Studium in Utrecht zu finanzieren), war ich mir nicht mehr sicher, ob es wirklich das war, was ich wollte.

Aber vielleicht war ja gerade das Ungewöhnliche, dass ich trotz fehlender Gradlinigkeit das Gefühl habe, am Ziel zu sein.


Aus heutiger Sicht betrachtet: Ist es der richtige Weg gewesen? Warum?

Was ist ein „richtiger Weg“? Es gibt vielleicht einige Dinge, die ich aus heutiger Sicht anders machen würde, aber wenn ich mir das Ergebnis meiner langen Suche / Reise ansehe, bin ich doch sehr zufrieden mit meinem Leben auf dem Lande und meiner Arbeit als Übersetzerin. Besser geht ́s nicht.

DSC05494


Gab es Zeiten in Ihrem Leben, in denen Sie gezweifelt haben? Wenn ja: Wie sahen diese Zweifel aus? Warum haben Sie gezweifelt? Und wie sind Sie damit umgegangen, was hat Ihnen besonders geholfen?

Ich habe ganz, ganz oft gezweifelt, was vielleicht auch mit meiner deutschen/katholischen Erziehung zusammenhängt: Man macht eine Ausbildung und arbeitet dann darin, bis man entweder heiratet und Kinder bekommt, geht dann wieder arbeiten und mit 65 in Rente. Ich konnte mir aber bei keinem der Jobs vorstellen, diesen bis zur Rente zu machen. Das machte mich immer ganz unruhig. Was wollte ich bloß mit meinem Leben anfangen? Diese Frage und die Zweifel die damit zusammenhängen, bezogen sich allerdings (fast) immer nur auf mein Berufsleben. Ich glaube, eines der wichtigsten Dinge, um diese Zweifel zu bekämpfen, war mein Umzug in die Niederlande (mein Mann ist Niederländer): unsere Nachbarn sehen das Leben nämlich viel lockerer und als ich mit 28 das anfing, Kommunikation zu studieren, haben meine deutschen Freunde und Familienmitglieder die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen: WAS?

Du willst in dem Alter noch studieren? Unsere niederländischen Freunde und Bekannte meinten dagegen nur: super. Viel Spaß, hoffentlich gefällt es dir. So viel zum Unterschied zwischen Deutschen und Niederländern (wobei die Brabanter schon ein ziemlich eigenes, sympathisches und optimistisches Völkchen sind…).


Wenn Sie sich in die Zeit zurückversetzen, in der Sie – sagen wir – 18 Jahre alt waren: Wie hätten Sie über Ihre heutige Situation gedacht? Hatten Sie eine Ahnung davon, geplant/gedacht/gehofft, dass Sie diesen Weg gehen würden?

Mit 18 hatte ich soeben meine Ausbildung als Arzthelferin abgeschlossen und habe mich gefragt: Ist das alles? Möchte ich dies ein Leben lang tun und möchte ich in der Kleinstadt bleiben, in der ich geboren und aufgewachsen bin und meine Antwort lautete: Nein. Ich wollte etwas von der Welt sehen, wollte Vieles ausprobieren, nicht stillstehen. Ich wollte lernen, Neues erleben und mich nicht von der Meinung anderer oder von meiner Erziehung einschränken lassen und ich finde, das ist mir ganz gut gelungen.

Gab es – rückblickend gesehen – einen Moment, an dem Sie sich ganz bewusst für genau diesen Weg entschieden haben? Oder wie verlief das für Sie?

Vieles verlief bei mir eher ungeplant und weniger bewusst, als man vielleicht meinen sollte. Viele Entscheidungen habe ich getroffen, weil mir in dem Moment keine bessere Alternative vorschwebte, aber eine wirklich wichtige Entscheidung habe ich getroffen, als mein damaliger Geschäftspartner und ich von einem Geschäftsessen kamen, bei dem wir mit den beiden Geschäftsführern eines anderen Büros über den Kauf von Büroräumen sprachen und ich dachte: Nein, ich will kein Büro kaufen, ich möchte ein Pferd kaufen und das war die Entscheidung, die mein Leben auf den Kopf gestellt hat. So gesagt, so getan. Vor dem Kauf meines Pferdes Vanzetti habe ich meinem Geschäftspartner mitgeteilt, dass ich aussteigen wollte: PR-Arbeit war sehr nett, aber ich wollte Firmen bezüglich ihrer Kommunikationspolitik beraten, die meisten Firmen dagegen beauftragten uns mit der Produktion von Kommunikationsmitteln und das war mir zu wenig.

Nachdem ich die Anfangszeit mit meinem Pferd Vanzetti sehr genossen habe, war mir doch klar, dass ich a) beruflich wieder etwas „Anständiges“ machen wollte, nur Pferd war mir zu wenig geistige Herausforderung und b) dass ich meinen Vanzetti nicht in der Obhut anderer lassen möchte (und dass mir dieses Drumherum im Reitstall furchtbar auf den Geist ging) und um ihn am Haus halten zu können, hätten wir entweder im Lotto gewinnen müssen oder nach Deutschland ziehen, weil Höfe mit Land in der Niederlande leider absolut unbezahlbar sind. „Zum Glück“ erlebte meine Mann fast zeitgleich eine berufliche Krise und er war bereit, diesen Schritt mit mir zu gehen.


Eine Frage, die mich immer wieder beschäftigt, lautet: Wie findet man neue, spannende Ziele, wenn ein ursprüngliches Ziel erreicht ist? Wie lautet Ihre Antwort darauf? Wie gehen Sie mit dieser Frage um?

Vielleicht sollte die Frage anders lauten? Wie viele spannende Ziele braucht ein Leben? Ich möchte ehrlich gesagt, keine spannenden Ziele mehr haben, nur noch kleine, nette Herausforderungen. Meine großen Ziele habe ich alle erreicht und nein, mein Leben ist NICHT langweilig , finde ich. Meine Herausforderungen liegen im Bereich meiner Übersetzungsarbeit: Wie komme ich auch in Zukunft an Kunden? Welche Weiterbildungen brauche ich? Und der Arbeit mit den Pferden: Ich möchte besser reiten lernen und nächstes Jahr muss unser Noriker (Kaltblut, 3,5 Jahre, 700 Kilo) eingeritten werden. Dafür suche ich noch eine(n) Freiwillige(n)…


Gibt es derzeit ein Thema, das Ihnen besonders am Herzen liegt?

Ja, der Tierschutz.

DSC06079

Dank Facebook wird mir (leider) jeden Tag bewusst, dass es da „draußen im wirklichen Leben“ oft viel schlimmer zugeht, als ich dachte. Egal, ob es um diese blöden Kutschfahrten in New York geht oder die Massentierhaltung: Ich habe immer das Gefühl, man könne nie genug tun. Letztens bekam ich eine Einladung per FB zu einem Lobster-Festival, als ich dann aber fragte, ob die Tiere (deren Tod durch den Panzer ziemlich lange dauert ) immer noch lebend in kochendes Wasser geworfen werden, war die Absenderin total betroffen, weil sie das nicht wusste… leider nur ein kleiner Schritt, aber besser als nichts tun. Außerdem biete ich mich hier in der Nachbarschaft als Hofhilfe an, wenn Not am Mann/Frau ist.


Work-Life-Balance ist für viele ein großes Thema. (Wie) schaffen Sie das bzw. welchen Tipp können Sie aus Ihrer Erfahrung zu dieser Herausforderung geben?

Diese Balance ist für Leute die zuhause arbeiten schwer zu finden und noch schwerer, wenn frau zudem Hobbybauer ist, aber das macht mir nichts aus. Ich liebe meinen Job und muss immer über mich selber lachen, wenn ich mir vornehme: Morgen ist mein freier Tag, weil ich auch an „freien Tagen“ die Tiere versorgen muss, den Stall ausmisten, die Weide abäppeln, den Bauerngarten versorgen, die Weide mähen etc. etc.

Haben Sie einen Tipp für jemanden, der an einem Punkt im Leben steht, an dem er/sie nicht genau weiß, wie es weitergehen soll? An dem er/sie sich vielleicht sehr alleine fühlt?

DSC06691Es scheint mir fast unverschämt, für so einen Fall Tipps und Ratschläge geben zu wollen. Ich habe mich bei allen wichtigen Entscheidungen immer gefragt: „Was ist das Schlimmste, das (mir) passieren kann?“ Und habe dann immer festgestellt: Soooo dramatisch kann es gar nicht werden. Das mache ich heute noch oft so. (Übrigens ist das Schlimmste für mich, dass eines meiner Tiere krank ist oder dass meine Internetverbindung ausfällt, mein Tor zur Welt….) und wenn dann am 1. Weihnachtstag der Stall unter Wasser steht oder unser Jonas über das bäuerliche Nachbarsfeld im Schweinsgalopp den Boden umpflügt, denke ich: Ach, wenn ich nicht mehr Probleme habe …. Das denke ich aber erst hinterher: Erst muss ich den Bengel wieder nach Hause locken.


Das Thema dieser Interview-Serie ist „I do it my Way“, angelehnt an den Titel eines bekannten Frank Sinatra Titels, in dem er seinen Umgang mit Niederlagen und seinen persönlichen Weg beschreibt. Gibt es einen Song, ein Buch, ein Gedicht, ein Kunstwerk oder ähnliches, das Ihre Haltung zu diesem Thema einfängt? Haben Sie einen Link zum Song/Buch etc.?

Ja, das Buch „Tracks“ (Spuren) von Robin Davidson hat mich in mehreren Aspekten geprägt, zum Einen, weil ich unbedingt Australien sehen wollte und fühlen wollte, wie es in der Wüste rundum den Ayers Rock ist (damals konnte man noch frei überall herumklettern, das darf man jetzt scheinbar nicht mehr) und zum Anderen, weil sie trotz aller Niederlagen und trotz der Kommentare aller möglichen Leute ihren Weg gegangen ist.

Und außerdem gibt es ein Lied von Herman van Veen, in dem er singt: „….wie oft nahm ich mir vor, zu sagen, zu sagen und nicht erst zu fragen, was andere etwa davon halten könnten und blieb am Ende wieder still….“. Ich wollte nicht still sein. Ich wollte den Mund aufmachen, wenn etwas nicht stimmt, und das habe ich auch fast immer im Leben gemacht und das fühlt sich gut an.


Gibt es noch etwas, das Ihnen in diesem Zusammenhang wichtig ist?

Ja. Ich stelle immer wieder fest, wie sehr Leute in ihren Mustern gefangen sind, das fällt mir vor allem hier in Deutschland auf, in der Niederlande bzw. in Brabant nehmen Menschen das Leben doch viel lockerer. Wenn ich mich den Erwartungen anderer „gebeugt“ hätte, wäre ich nie so weit gekommen. Man sollte viel mehr auf die eigene Intuition hören und nicht auf das was andere sagen („Ja, und deine Rentenversicherung?“ „Du willst ein Pferd kaufen? Du kannst doch nicht einmal reiten!“ (kann ich übrigens immer noch nicht besonders gut…) „Einen alten Hof kaufen? Du wirst auch nicht jünger!“ „Wie soll das denn gehen, wenn du 65 bist?“) …


Wie können unsere Leser/innen Sie im Internet finden (Website, Blogs,
Facebook, twitter etc)?

Über mein Büro, das sich noch in der Niederlande befindet
http://www.nedduits.de

Veröffentlicht unter I do it my Way, Interviews | Kommentare deaktiviert

Zamyat M. Klein: “I Do It My Way”

logo

In der Interview-Serie “I Do It My Way” stelle ich Menschen vor, die einen nicht ganz gradlinigen Weg hinter sich und einiges zu erzählen haben. Die Serie soll Mut machen und aufzeigen, dass “Erfolg” nicht immer stromlinienförmig aussieht.

Viel Freude damit!


Zamyat M. Klein ist eine Wanderin zwischen den Welten im besten Sinne. Sie verbindet ihre beruflichen Leidenschaften (das Unterrichten, das Internet) mit ihrer Liebe zu fernen Ländern. Und gestaltet dabei immer wieder Innovatives und Spannendes, so wie ihre Online-Akademie und ihre “Kreativ-Walks”. Im Interview verrät sie uns, was sich dahinter verbirgt, aber auch, wie ihr ganz persönlicher Weg sie genau dorthin geführt hat, wo sie sich besonders wohl fühlt. Jenseits des Mainstreams.

 Alle, die gerne über diesen Artikel twittern möchten, können gerne einfach auf dieses Kästchen klicken. 


Wie haben Sie beruflich gestartet? Und was ist Ihr Beruf, was Ihr wichtigstes Tätigkeitsfeld heute?

1-1-G-Bild0179-001

Nach meinem Studium (Diplom Pädagogik für Erwachsenenbildung) habe ich mit Kursen für türkische Jugendliche begonnen (Berufsvorbereitung) und bin nach 3 Jahren in die Fortbildung für Lehrer und Ausbilder in der Berufsvorbereitung gewechselt.

Nun arbeite ich seit über 30 Jahren als Trainerin, Coach und Autorin für Trainer (Trainer-Ausbildungen und Kreative Seminarmethoden) und Kreativitätstechniken.

Seit einigen Jahren gibt es wieder zwei Veränderungen:
Zum einen habe ich eine Online-Akademie gegründet, wo ich auch Online-Trainer-Ausbildungen und andere Seminare anbiete, zum anderen führe ich Seminare in der Natur durch (Kreativ-Walk in Ahrweiler und Seminare in der Türkei).


Hat Ihr berufliche Weg Ihr Privatleben beeinflusst? Wie? 

Ich bin einfach ein sehr unabhängiger Geist. Daher passt die Freiberuflichkeit sehr gut zu mir, auch wenn es manchmal mit Unsicherheiten und Stress einhergeht. Aber es ermöglicht mir eben jetzt, lange Zeiten im Jahr in der Türkei zu sein und dort Online- und Präsenzseminare zu geben. Oder Bücher zu schreiben.

Die Freiberuflichkeit ermöglicht es mir, in einem Traumdorf in der Natur zu leben, weil ich mich nicht jeden Tag durch den Berufsverkehr nach Köln quälen muss.

Ich kann mir meinen Tag nach meinem Rhythmus einteilen (theoretisch).

Ich kann längere Reisen unternehmen und von unterwegs aus arbeiten.

Wie sich das gegenseitig beeinflusst hat, weiß ich nicht. Auf jeden Fall hat meine Berufstätigkeit Einfluss auf mein Privatleben und umgekehrt aber genauso. Ich richte mir meinen Beruf so ein, dass er zu meinem Privatleben passt.


Ich finde, Sie sind einen ungewöhnlichen Weg gegangen. Stimmt das aus Ihrer Sicht? Was ist für Sie persönlich das Ungewöhnliche daran?

Wenn ich ganz ehrlich bin, ich habe mich damals nicht bewusst für die Freiberuflichkeit entschieden. Sondern ich war arbeitslos, habe dann 2 Jahre eine ABM-Stelle in einer Beratungsstelle für Weiterbildung gehabt und mich dann eben selbständig gemacht, weil ich keine tolle Alternative sah. Und erst dann gemerkt: Das ist es!

Ungwöhnlich sind sicher meine Reisen: ich war 10 mal mit Beduinen und Kamelen in der Sahara und habe dort auch Gruppen geleitet.

Ich habe eine Pilgerreise in Indien und in der Türkei gemacht und ein Retreat in Nepal.
Seit einigen Jahren bin ich nun immer länger in der Türkei und biete dort auch Seminare an, weil das einfach der zauberhafteste Platz ist, den ich je gesehen habe. Ein Beispiel dafür ist dieses Seminar, das ich Ende September anbiete:

Orient-Express: Wo will ich hin? Wie geht es weiter?
Herzensprojekte angehen. Veränderungen planen. Ihr Leben gestalten.
28. September- 05. Oktober 2014 (hier der Link)


Aus heutiger Sicht betrachtet: Ist es der richtige Weg gewesen? Warum?

Das habe ich im Grunde oben schon beantwortet. Der Weg war nicht immer leicht, aber eine Festanstellung bei der Stadt hätte ich mir nicht länger vorstellen können. Da wäre ich verrückt geworden. So viele unsinnige Vorschriften, so wenig Zeit für das, worum es eigentlich geht.

Bei meiner Arbeit kann ich komplett selbst entscheiden, was ich mache, welche Themen ich anbiete, mit wem ich arbeite und wann ich arbeite.

Ich weiß, dass viele Freiberufler das nicht so sehen und handhaben. Aber all die vermeintlichen Zwänge (ich muss auch doofe Kunden nehmen, damit ich genug Geld verdiene) sind selbst gemachte. Das klingt vielleicht etwas hart, aber ich komme immer mehr zu der Ansicht.

1-2013-10-06 12.09.01-1

Dazu habe ich auch zwei Blog-Artikel geschrieben:

Ein freies und selbstbestimmtes Leben als Selbständige und Freiberufler? (Hier der Link)

und

Unabhängig und frei? (Hier der Link)

Denn immer wenn ich den Mut hatte, ein Thema, das mir zum Hals raushing oder einen Kunden, mit dem die Zusammenarbeit mühselig war, aufzugeben, dann kam etwas deutlich besseres. Auch wenn das vorher noch nicht sichtbar war.

Diese Ansicht, dass man erst das Alte (das überholt ist) wirklich loslassen muss, ehe das Neue erscheint, habe ich vor langer Zeit mal von einem Therapeuten und Freund gehört- und ich glaube, da ist eine Menge dran.



Gab es Zeiten in Ihrem Leben, in denen Sie gezweifelt haben? Wenn ja: Wie sahen diese Zweifel aus? Warum haben Sie gezweifelt? Und wie sind Sie damit umgegangen,  was hat Ihnen besonders geholfen?

Zweifel ist vielleicht nicht das richtige Wort. Ich hatte schon immer das Gefühl, ich mache das, was ich gut kann und was ich gerne mache. Und wenn das nicht mehr stimmte, habe ich eben den Schlusstrich gezogen.

Beispiel: Ich merkte irgendwann, dass mir die Lehrerfortbildung keinen Spaß mehr machte und vor allem das Thema Lerntechniken einfach über hatte. Ich finde die Methoden nach wie vor toll, aber eines Tage sagte ich: „Wenn ich jetzt noch einmal die PEG-Methode erklären soll, fange ich an zu schreien!“

Daraufhin habe ich diese Zielgruppe komplett verabschiedet und alles Material und Berge von Flipcharts dazu auf einem Trainertreffen an andere Trainer verschenkt.

Das war sehr befreiend!

Also, wenn auch nicht Zweifel, so hatte ich doch auch immer wieder Phasen, in denen ich mir Sorgen machte. Ob und wie das so weiter geht. Was denn im Alter mit Rente ist. Solche Sachen.

Gleichzeitig erlebe ich ja seit 34 Jahren, dass es funktioniert. Dass immer etwas Überraschendes und Neues kommt und ich weitestgehend so lebe, wie ich leben möchte.


Wenn Sie sich in die Zeit zurückversetzen, in der Sie – sagen wir – 18 Jahre alt waren: Wie hätten Sie über Ihre heutige Situation gedacht? Hatten Sie eine Ahnung davon, geplant/gedacht/gehofft, dass Sie diesen Weg gehen würden?

Nein, da hatte ich nicht den blassesten Schimmer, dass es so einen Beruf überhaupt gibt. Ich hatte auch nach dem Abitur keine Ahnung, was ich werden und machen wollte und mehr aus Verlegenheit mit dem Lehrerstudium angefangen. Und als dann das Diplom-Studium neu auf den Markt kam, dahin umgeschwenkt. Das war keine sehr bewusste Entscheidung, aber goldrichtig die Erwachsenenbildung zu wählen. Auch da sage ich immer: Es gibt da eine innere Führung, die mich in die richtige Richtung schubst.


Gab es – rückblickend gesehen – einen Moment, an dem Sie sich ganz bewusst für genau diesen Weg entschieden haben? Oder wie verlief das für Sie?

Das ist immer so gewachsen. Aber offensichtlich habe ich zumindest doch immer wahrgenommen, wenn eine Veränderung anstand- und den Mut gehabt, diese auch anzugehen.

Nach den 3 Jahren Kursen mit den türkischen Jugendlichen wurden erst meine Kollegen gefragt, ob sie die Lehrerfortbildung dafür übernehmen wollen. Da hatte ich den Mut zu sagen: Das will ich auch!

2014-04-27 10.30.33-1_2

Als diese Projekte dann eingestampft wurden und wir arbeitslos wurden, habe ich durchaus auch so lange Jobs „abgewiesen“, bis ich den in der Beratungsstelle hatte, der immerhin für zwei Jahre lief und für mich ein gutes Sprungbrett in die Selbständigkeit war, weil ich durch den Job Kontakt mit allen Bildungseinrichtungen in Köln hatte. Und dann dort mit Seminaren anfing.

Dann habe ich lange Seminare für Lehrer und Ausbilder in der Berufsausbildung für einen Bildungsträger gegeben, bis ich auch da merkte: Ich mag das nicht mehr. Da verdiene ich auch zu wenig Geld. Es hat mich ein große Überwindung gekostet, es war so eine vertraute „family“ zu sagen: „Tschüss!“ Doch es war genau richtig.


Eine Frage, die mich immer wieder beschäftigt, lautet: Wie findet man neue, spannende Ziele, wenn ein ursprüngliches Ziel erreicht ist? Wie lautet Ihre Antwort darauf? Wie gehen Sie mit dieser Frage um?

Die tauchen bei mir von selbst auf.
Entweder, indem ich eben merke: das will ich nicht mehr.
Oder etwas kennenlerne wo ich sage: Auja, das will ich!

1-2013-10-09 07.40.33-1

So ging es mir mit Online-Seminaren.
Nie im Leben hätte ich vermutet, dass mir das Spaß macht. Ich als „Suggestopädin“, die kreative lebendige Seminare macht, in denen auch viel Bewegung und spielerische Elemente sind. Wie soll das denn online gehen?

Bis ich vor vielen Jahren als Teilnehmerin mein 1. Online-Seminar bei Heide Liebman machte (zum Nasenfaktor) und sofort einen Höllenspaß dabei hatte. Es war auch eine super nette Gruppe, wir haben uns angefreundet- obwohl wir ja nur schriftlich miteinander kommunizierten.

Noch in der gleichen Woche habe ich mich selbst als Trainerin bei der damaligen Workshopwelt beworben und mit Online-Seminaren angefangen.
Inzwischen habe ich meine eigene Online-Akademie (hier), die ich gerade komplett neu programmieren lasse. Damit ich da alle tollen Funktionen habe, die ich im Laufe der Jahre vermisst habe und weiß, dass sie die Arbeit dort noch lebendiger und interaktiver machen.

Oder als zweites Beispiel: Der Kreativ-Walk!

Ich merkte in den letzten Jahren, dass mir Bewegung und walken in der Natur gesundheitlich total gut tut. Zudem bemerkte ich, dass mir dabei immer total gute und viele Ideen kamen, auch oder gerade wenn ich nicht bewusst an ein Thema dachte.
So kam ich auf die Idee, daraus ein Seminarformat zu machen.
Eine ganz neue und sicher einmalige Verbindung von Online-Seminar und Wandern.


Gibt es derzeit ein Thema, das Ihnen besonders am Herzen liegt?

Vielleicht hängt es mit meinem Alter zusammen, dass mir solche Themen immer wichtiger werden. Nämlich, dass man seine Zeit hauptsächlich mit Dingen verbringen sollte, die einem Freude bereiten, die man sinnvoll findet, die nützlich sind und die eigenen Fähigkeiten und Potenziale am besten nutzen.

Deshalb liegt mir mein Türkei-Seminar besonders am Herzen. Weil ich auch hier das Thema verändert bzw. erweitert habe.

Es geht darum, entweder ein besonderes Herzens-Projekt mit Kreativitätstechniken und anderen Methoden (auch Wandern) zu bearbeiten oder überhaupt sein Leben und seine Arbeit auf den Prüfstand zu stellen. Und zu entwickeln, wohin die nächsten Jahre gehen sollen.

Dazu dann kreative Ideen entwickeln, wie man diese Ziele und Visionen auch tatsächlich erreichen kann.
Die Arbeit selbst erfüllt mich schon mit großer Freude und die tollen Ergebnisse natürlich noch mehr.


 Work-Life-Balance ist für viele ein großes Thema. (Wie) schaffen Sie das bzw. welchen Tipp können Sie aus Ihrer Erfahrung zu dieser Herausforderung geben?

Zamyat 2 Köpfe

Hach ja! Der Begriff „Lebens-Balance“ von Gunther Schmidt gefällt mir da besser. Und genau darum geht es auch bei meinen neuen Formaten.

Für mich als Trainerin: ich arbeite in einer Umgebung, die mir nur gut tut, nämlich in der Natur, in einem kleinen Paradies, in einem anderen Rhythmus als das hier in einem Zwei-Tages-Seminar möglich ist.

Für die Teilnehmer ist es ebenso: Sie beschäftigen sich mit einem grundlegend wichtigen Thema in einer wohltuenden Atmosphäre und Zeit für Wanderungen und Ideen sich entwickeln lassen.

Im normalen Alltag zu Hause haben wir Freiberufler ja „eigentlich“ die besten Karten.
Aber da merke ich selbst immer wieder, wie schwer es ist.

Ohne „Disziplin“ kann man keine gute Lebens-Balance halten! Dazu hilft eine Grundsatz-Entscheidung: Ich will nur so und so viel arbeiten. Oder: Ich mache dann und dann Feierabend.

Mit hat mal sehr die Frage geholfen: Würdest du so mit einer Angestellten umgehen, wie du mit dir selbst umgehst?


Inzwischen habe ich einige Rituale, die mir sehr helfen, da eine bessere Balance zu halten. Wenn es dann alle paar Monate mal eine Ausnahme gibt, ist das ok. Aber es ist eben eine Ausnahme.

Zu den Ritualen gehört:

Jeden Morgen 1 Stunde Yoga und Meditation
danach gehe ich sogar kurz raus, Wildkräuter sammeln für meine Grünen Smoothies
Mittags mache ich inzwischen auch früher Pause (da habe ich Jahre drum gekämpft), koche, esse, trinke einen Tee und mache 15 Minuten Siesta! Das brauche ich total, danach bin ich wieder fit. Ohne bin ich unbrauchbar. Das musste ich mir aber auch erst mal eingestehen.

In der Woche mache ich abends oft schöne Dinge: Yoga-Kurs, Kino, essen gehen, in der Hängematte baumeln und lesen.

Die Wochenenden sind frei! Samstag ist erst mal rödeln, entrümpeln und Haushalt angesagt. Sonntags ist komplett frei, im Moment wandere ich fast jeden Sonntag mit Freunden.


Haben Sie einen Tipp für jemanden, der an einem Punkt im Leben steht, an dem er/sie nicht genau weiß, wie es weitergehen soll? An dem er/sie sich vielleicht sehr alleine fühlt?

Sich eine kleine Auszeit nehmen. Eine Stunde mal an einen ruhigen schönen Ort gehen. Ein Wochenende frei nehmen und weg fahren. In Urlaub fahren. Den Kreativ-Walk mitmachen oder das Türkei-Seminar.

Wie und wo auch immer:

Sich aus dem Alltag rausziehen und wandern, meditieren, in der Hängematte schaukeln und schauen: Was mache ich gerne? Was wäre meine größte Sehnsucht (wo ich vielleicht nur denke, dass das nicht geht). Wenn ich könnte, wie ich wollte, dann würde ich…
Wenn ich 1 Million hätte, dann würde ich…

Und – das ist wichtig – das aufschreiben. Als Geschichte, als Mind Map, wie auch immer. Drauflos schreiben und schwelgen.

Dann dürfte zumindest eine Richtung deutlich werden.

Grandios für solche Überlegungen und Planungen ist auch die Walt-Disney-Strategie (hier). Die kann man auch alleine machen.

Ansonsten ist da ein Coaching natürlich auch hilfreich. Auch das geht ja heute online oder per Telefon von überall her mit dem Lieblings-Coach seiner Wahl.


Das Thema dieser Interview-Serie ist „I do it my Way“, angelehnt an den Titel eines bekannten Frank Sinatra Titels, in dem er seinen Umgang mit Niederlagen und seinen persönlichen Weg beschreibt. Gibt es einen Song, ein Buch, ein Gedicht, ein Kunstwerk oder ähnliches, das Ihre Haltung zu diesem Thema einfängt? Haben Sie einen Link zum Song/Buch etc.?

Der Songtitel von Bon Jovi drückt es einfach am besten aus:

It’s my life!

Auch das war ein längerer Prozess. Ich habe zwar äußerlich immer sehr unangepasst gelebt, war als Studentin politisch aktiv, dann in feministischen Gruppen – das ganze Programm. Immer gegen meine konservativen Eltern etc.

Trotzdem gab und gibt es auch in mir einen Teil, der Anerkennung möchte, der integriert sein möchte und nicht immer anecken. So kann es doch auch zu inneren Konflikten führen, ob ich wirklich einfach „mein“ Leben leben kann, ohne Rücksicht auf kranke Eltern in die Türkei fahren – solche Sachen.

Mir immer wieder bewusst machen: es ist meine Verantwortung, „mein Leben“ zu leben und nicht das anderer. Ich habe bestimmte Begabungen und Talente, die ich leben soll, das ist meine Aufgabe in diesem Leben. Und nicht „das liebe Kind zu sein“- auch im übertragenen Sinne.

Das ist ein sehr länglicher Lernprozess, der wahrscheinlich nie aufhört.

Ansonsten ist mein Lieblings-Film: „Lawrence von Arabien“, den ich 15 mal gesehen habe (mindestens 10 mal im Kino).


Gibt es noch etwas, das Ihnen in diesem Zusammenhang wichtig ist?

Ich bin überzeugt, wenn Menschen sich erst einmal ehrlich eingestehen, was sie wirklich wollen, sie dann auch viel mehr in dieser Richtung erreichen können, als sie je für möglich halten.

Wenn ich so zurückschaue auf meine ersten 30 Lebensjahre: Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich mal das tue, was ich jetzt tue und so lebe, wie ich jetzt lebe. Ich hatte früher Todesangst vor Menschen zu sprechen (das glaubt mir heute kein Mensch), nie hätte ich gedacht, dass ich es genieße, auf einem Kongress vor vielen Leuten rumzuspringen. Das ich mal 15 Bücher schreiben würde (die nächsten 2 sind in der Mache). Dass ich alleine mit einem Beduinen durch die Sahara latsche, durch den Sinai reite oder in die Türkei fahre. Nie, nie hätte ich das für möglich gehalten.

Der erste Schritt ist es eben, das überhaupt zu denken und zu wollen. Und dann konkrete Schritte überlegen: wie kann ich das machen?

Dann kommen Ideen, dann sieht man Hinweise, dann öffnen sich Türen und entwickeln sich die Fähigkeiten, die man dazu braucht.


Wie können unsere Leser/innen Sie im Internet finden?

www.zamyat-seminare.de
Online-Akademie: www.oaze-online-akademie.de
Weblog: www.zamyat-seminare.de/blog
XING: https://www.xing.com/profile/ZamyatM_Klein
Twitter: https://twitter.com/ZamyatSeminare
Facebook: http://www.facebook.com/zamyat.web.seminare

 


Herzlichen Dank, liebe Zamyat für dieses interessante Interview, das Mut macht, den eigenen Wünschen zu trauen!

Veröffentlicht unter Coaching, I do it my Way, Interviews | Kommentare deaktiviert